Du bleibst

Stehst fest

Fest zu deinem Wort

Liebst

Wartest geduldig

Begleitest

Still und heimlich

Räumst Steine aus dem Weg

Behütest

Deckst den Tisch

Gibst Rast

Lädst ein

Schenkst Weite

Raum

Mut

Die Welt dreht sich

Bin still

Lass alles an mir vorbei ziehen

Halte still

Überleg, ob ich so weiter machen will

Horche still

Suche Antworten

Hinweise

Schnipsel auf dem Weg

Ziele auf dem Prüfstand

Halte Wünsche in der Hand

Nie alles schlecht

Nie immer gut gelaunt

Ach hätte, wäre, könnte doch

Die Lösung

Vom Himmel fallen

Im Schlaf

Aufwachen mit dem Gefühl im Bauch

Heute

Heute

Ist etwas anders, passiert etwas

Neues

Die Sonne scheint durchs Fenster

Der Kaffee schmeckt besonders gut

Die Lösung

Vom Himmel

In mein Herz gefallen

Mit Mut hübsch verpackt

Und Pfeffer im Hintern

Das Fenster

Goldgelb bricht sich Bahn

Hoffnung im Gepäck

Du bist im Licht

Wir tappen im Dunkeln

Stehst im Licht

Seh dich nicht

Sauge auf dieses kleine Hoffnungslicht

Bist bei mir

Vergisst mich nicht

Deine Umarmung fehlt

Alles von dir fehlt

Lebst

Neue alte Bekannte in deiner Welt

Ein anderes Licht

Angekommen

Getröstet

Geborgen

Geheilt

Am Herzen des Einen

Der auch uns jetzt trägt

So weit wie nötig

Der Wind Tränen trocknet vergeblich

Zeit

Brauche Zeit

Öffne das Fenster mit den bunten Fensterläden

Schiebe den Schleier beiseite

Sternenglanz mich berührt

Vorausgegangen

Ich tanze erstmal nicht

Lieben tut weh

Schwere Schritte in Zeitlupe einen vor den anderen

Mehr geht nicht

Hoffnung pflanzen mit Sternenglanz veredeln

Schweigen

Seufzen

Hände in den Schoß

Ratlos

Machtlos

Schwerelos

Was mach ich nur

Ohne dich

Andere Zeit

Bin nicht vorbereitet

zum plötzlichen Abschied von P.

Happy End

du mein

Lieblingswort

Lieblingssatz

Lieblingskapitel

Happy End

im Buch

meines Lebens

finde in dir

das passende Wort, was mich wieder froh stimmt

den einen Satz der trägt

nach langem Suchen

das Happy End

schlag ich dein Kapitel auf

macht mich wieder glücklich

die Liebe zu mir in deinen Augen

überall zwischen den Zeilen

du mein Happy End

ich warte

kämpfst

gegen Mühlen

Stillstand

Monotonie

Gleichgültigkeit

Lieblosigkeit

müde gekämpft

bist nicht allein

auf dem Weg

umkämpft

leidenschaftlich

alles geben

Dein Leben

Dein Lachen

halt es fest

trägt auch dich

bis zum Ziel

lauf

Novemberbekenntnis

Eigentlich brauch ich dich nicht. Hab dich noch nie vermisst. Erwischt mich eiskalt. Muss vorsorgen um dich zu überleben. Jeden Sonnenstrahl der den Weg sich bahnt, lass ich mir scheinen ins Gesicht. Abschied von meinen luftig leichten Sommerkleidern in Streifen oder Blümchenchic. Getauscht gegen Wollmantel in dunkelblau mit Mottenkugelduft. Zugeknöpft und warm verpackt beweg mich nun weniger beschwingt, fühl mich eingeengt in die eigenen vier Wände gedrängt, verbannt, aushalten Wind und Kälte. Schaffe Inseln dank Zentralheizung und Paraffin, Duftöl und Kamin. Drinnenzeit trifft Notstand. Ich brauch dich nicht, bist ein ungebetener Gast. Mach mir Kräutertee mit Honig frag mich was du mir zu sagen hast. Wieder zu mir finden, Rückzug aus den Biergärten, Picknickwiesen, Open Air Events, buddeln graben pflanzen im Garten, Sommerblumenduft, Menschenmassen in den Städten, Strandurlaub allinclusive, Romane lesen, auf Konzerten klatschen, Glühwürmchen entdecken, sich verlieben. Damit ich mich nicht verlier und weiß wohin geht es als nächstes hin, mich hin zieht, statt mich von der Masse treiben zu lassen, neue Energie tanken, frischer Blick, Schalk im Genick, Rückrad, eine kleine Revolution im Hinterkopf,

November tut gut, nur Mut.