Wartest
Zu oft vergebens gehofft
Geliebt
Selten zurück geliebt
Gesehen
Wie du bist
Wirklich bist
Den richtigen Moment
Verpasst
Menschen wieder
Ziehen lassen
An dir vorbei
In trübe Pfützen geschaut
Letzte Zigarette geraucht
Verbraucht
Vorwärts geglaubt
Deine schönsten Blumen verschenkt
Nix umsonst passiert
Schöner geworden
Lachen gelernt
Tränen geweint
Auf dem Weg
Liebe gefunden
Plötzlich Durst gestillt
Lebensdurst
Unverhofft
Leichtigkeit
An Größe gewonnen
Grauschwarze Wolken ziehen
Sehen
Neue Farben
In allen Dingen
Sinn
Auswege
Aus dem Labyrinth
Einerlei
Frischer Blick
Glanz in deinen Augen
Lebendigkeit
Leichtigkeit
Abenteuerlust
Lied auf den Lippen

Mut

Als sie endgültig zu leben anfing, trug sie zum ersten Mal roten Lippenstift auf, ging zum Frisör, verlangte eine Kurzhaarfrisur, setzte sich danach allein in ein Cafe`, bestellte einen großen Milchkaffee mit extra Schaum, bekam gratis einen Schokoladenkeks dazu, beobachtete die Menschen um sich herum. Nahm Stift und Papier zur Hand, schrieb auf, was sie beobachtete: „Wann sind sie eigentlich krank geworden?“ am Nebentisch ein ungleiches Paar, äußerlich. Stunden später, Kaffee kalt, Keks köstlich, ihr Manuskript in einen weißen frankierten A4 Umschlag auf dem Weg nach Hause in den Briefkasten geworfen, hüpft von einem Bein aufs andere durch die sternenklare Nacht.

Beschenkt mit Mehrwert

Endspurt im Geschenkekauf Marathon, alle Feiertage wieder. Gute Planung wie wichtig, wußte Großmutter schon. Noch vor 50 Jahr genügten Puppe, Schaukelpferd, Elektrische Eisenbahn, Topflappen, Mütze, Schal, Handschuhe handmade with love von ihr. Zigarren für Opapa, Krawatte, Socken ein Paar, doch das war einmal.
Neulich im Weihnachtsangeboteprospekt Last Minute beim Gang zum Briefkasten entdeckt: iPhone 8 Plus, Flatscreen Fernseher alles ultra: der Bildschirm, die Auflösung, der Sound. Ein Kaffeehausvollautomat jetzt auch für Zuhaus, Parfüm, was für tolle Geschenkideen. Bin ja auch dafür, dass sich die Bildschirmgröße der Sehkraft des Zuschauers Jahr für Jahr anpassen lässt, beim Lesen bleibt nur noch Hörbuch und überhaupt weiß ich durch die ultra Bildschirmauflösung statt Schneegestöber auf dem Bild endlich, Stars und Sternchen auch nur Menschen mit Lachfalten, Tränensäcken, Hautunreinheiten, so manchen Leberfleck sind, trotz Makeup Artist. Tut doch meiner Seele gut, so wie ich bin, mute mich meinem Gegenüber mit stolzer Brust zu, grinse breit wie unsere berühmten Sternchen. Geschenke mit Mehrwert und doch sooooo preiswert.
In Großmutters Geschenken einen anderen Wert ich entdeck, made with love keine Floskel bei ihr. An langen lauen Sommerabenden angefangen im Wollkörbchen zu graben, nach Farben sortiert, Muster ausgedacht, was kann sie jedem davon schenken, Wollenachkauf spätestens Ende September. Eine Ahnung hinter ihrer Planung: mit Liebe gemacht, ausgedacht, an dich gedacht, du bist mir wichtig, gut dass wir uns haben, ich weiß was du brauchst, was dich zum Lachen bringt, wie deine Herzensmelodie klingt, wann du dich freust wie ein Kind. Gut wenn es Menschen gibt, die mich kennen, an mich denken, mich beschenken.
Vor Jahren eine gute Freundin wollte an Heilig Abend sich selbst beschenken. Ging in eins der teuren Parfümgeschäfte ihrer Heimatstadt, geradezu ohne Ware an die Kasse, drückte der Verkäuferin ihren Geldschein mit folgenden Worten in die Hand: „Bitte suchen sie etwas Schönes für mich aus und verpacken es hübsch. Das ist mein Weihnachtsgeschenk, ich möchte auch etwas auspacken. Morgen hole ich es ab.“ Sie drehte der verblüfften Verkäuferin den Rücken zu und verlies fröhlich und voller Vorfreude das Geschäft. Vielleicht mutig vielleicht verrückt, sie hat sich lieb. Das gefällt mir. Ihr Geschenk was sie unterm Weihnachtsbaum bei Stille Nacht, heilige Nacht und Kerzenschein ausgepackt , übertraf ihren Erwartungen weit, es schien viel mehr wert als das Geld, was sie gab.
P.S. bei uns liegt dieses Jahr ein Flatscreen Fernseher auf dem Gabentisch weil ein Wunsch immer möglich ist, handmade with love brachte schon der Herr Nikolaus.

Weihnachten – Was ich mag und was ich nicht mag

Was ich mag

Alle Jahre wieder seit meiner Kindheit vertraute Lieder.
Lebkuchenduft, Marzipanstolle, Zimtsterne, Quittenkonfekt zuerst in heiße Schokolade dann genüsslich in den Mund gesteckt.
Duftkerzen, Lichter in den Häusern, Glühwein gegen kalte Füße, lange Briefe und Weihnachtskartengrüße.
Plätzchenbacken und Mehl wie der erste Schnee die Böden der ganzen Wohnung bedeckt.
Sterne basteln aus Papier, Holz, Stroh, mit und ohne Glitzer, groß, klein, gold oder silber.
Basteln, basteln überhaupt das Schönste an der Weihnachtszeit, da spar ich nicht am Dekozeug.
Schnee, Kunstschnee oder in echt, stimmt milde heilt doch alle meine Zornesfalten.
Heimlichkeiten, so viel Heimlichkeiten. Nun ist offiziell und legal etwas heimlich tun erlaubt, auch manch Erwachsener sich etwas Vorfreude traut.
Drinnengemütlichkeit statt Gartenarbeit die ständig ruft, er ruht, Rauhreif kunstvoll Hortensien bedeckt.
Kaminfeuer, Wintergeschichten, Früchtepunsch, Kakao mit Zimt, die alten Platten mal wieder hören, Besinnlichkeit, statt von Sinnen.
„Christ, der Retter ist da“: ein Traum aller Mädchen von einem schönen Prinzen elegant daher reitend auf einem weißen Pferd, erlöst zu werden von allem Übel a´la Aschenbrödel, alle Jahre wieder auf allen Fernsehkanälen. Mein Retter kam in einer Höhle als Baby zwischen Ochs und Esel in die Welt, sein Thron ein Kreuz, ich seine Prinzessin.

Was ich nicht mag

Das ganze Sortiment ab September, statt nach und nach, da hätten wir doch alle mehr davon: Schokoweihnachtsmänner aus Vollmilch lila gekleidet, zartherb mit After Eight Aroma oder für die Jugend mit Kit Kat Kick, Stollenkonfekt dieses Jahr vegan sogar, ab sofort das volle Programm für jeden Lüstling was dabei.
Meterlange todo-Listen damit wirklich alles perfekt vorbereitet ist: der Sekt kaltgestellt muss rechtzeitg in den Keller, Omas Lieblingspralinen und nur die, Rosinen für die Bratensoße und den passenden Rotwein dazu, Akku laden für das jährliche Weihnachtsfoto und einen Frisörtermin für jeden nochmal in der Familie organisieren, genug Geschenkpapier für jedes Geschenk das passende, die Müllberge schon beim einpacken vor Augen, den Baum den Baum ich wage es nicht ihn zu erwähnen, Nordmanntanne eine echte, selbst geschlagen mit der ganzen Familie in romantischen Harzer Wäldern pünktlich einen Tag vor dem Fest weil frisch muss er sein, genau wie die Gans und die Frisur, das Makeup, die Nägel, die Böden das Haus, welch ein Graus.
Das Wetter die kalte Jahreszeit nicht zu vergessen zum Fest der Feste, Minusgrade wer kann denn dabei noch frohlocken? Ob mit ob ohne Weihnachtsmannkostüm, ich geh nicht freiwillig bei Eiszapfentemperaturen aus dem Haus. Vielleicht Weihnachtszauber am feinen Sandstrand unter Palmen mit Meeresrauschen im Ohr und 30 Grad sich genauso einstellt, ich probier´s irgendwann mal aus.
Erwachsene: genervt, gehetzt, gestresst, knallrote mit Falten verzierte zerknitterte Gesichter statt etwas Glitter. Vorsicht geboten, große Ansteckungsgefahr, schlimmer noch als Virusgrippe, ein Kind in ihrer Mitte mit leuchtenden Augen und Vorfreude aufs Fest als Gegenmittel erst neulich entdeckt.
Der letzte Kaufrausch vor dem Fest: in allerletzter Sekunde durch alle noch geöffneten Geschäfte jagen, weil eine, die eine Zutat vom neuen exotischen Weihnachtsessenrezept fehlt, ich kann den Blick der Familie schließlich nicht jedes Jahr auf dasselbe Festessen lenken, was soll denn Tante Herta von meinen Hausfrauenfähigkeiten sonst denken.
Überhaupt, Weihnachten kommt immer so plötzlich.

Frohes Fest!

Du bleibst

Stehst fest

Fest zu deinem Wort

Liebst

Wartest geduldig

Begleitest

Still und heimlich

Räumst Steine aus dem Weg

Behütest

Deckst den Tisch

Gibst Rast

Lädst ein

Schenkst Weite

Raum

Mut

Die Welt dreht sich

Bin still

Lass alles an mir vorbei ziehen

Halte still

Überleg, ob ich so weiter machen will

Horche still

Suche Antworten

Hinweise

Schnipsel auf dem Weg

Ziele auf dem Prüfstand

Halte Wünsche in der Hand

Nie alles schlecht

Nie immer gut gelaunt

Ach hätte, wäre, könnte doch

Die Lösung

Vom Himmel fallen

Im Schlaf

Aufwachen mit dem Gefühl im Bauch

Heute

Heute

Ist etwas anders, passiert etwas

Neues

Die Sonne scheint durchs Fenster

Der Kaffee schmeckt besonders gut

Die Lösung

Vom Himmel

In mein Herz gefallen

Mit Mut hübsch verpackt

Und Pfeffer im Hintern